Die Martinskirche Münsingen

Namenspatron der Kirche ist der Heilige Martin von Tours. Die ersten Spuren des Kirchengebäudes stammen aus dem Jahr 804 n. Chr. Das Mittelschiff stammt aus dem 11. Jahrhundert, der Unterbau des Turms trägt das Datum 1250. "Neu" ist der ganz aus Stein gestaltete Turmhelm aus dem Jahr 1888.

Ab 1495 gestaltete Peter von Koblenz den Chor. Das Stern-Netzgewölbe des Chores ist in seinen Proportionen und in seiner geometrischen Konstruktion eine Meisterleistung. Die Bemalung aus dem Mittelalter zeigt eine reiche Ornamentik.

Ausstattung der Kirche

Der Taufstein stammt aus der Werkstatt des Peter von Koblenz. Dort hat ihn 1506 der bedeutendste "Geselle" gehauen.

An den südlichen Säulen stehen zwei Heiligenfiguren, die den ersten Märtyrer Stephanus (Anfang 15. Jh.) sowie den Evangelisten Johannes (Ende 15. Jh.) darstellen.

Das Altarkreuz stammt aus einer Werkstatt der Ulmer Schule (Ende 15. Jh.).

Den Kirchenraum schmückt die Kopie einer bemalte Holzdecke aus dem Jahr 1558.

Der Chorraum der Martinskirche erhielt seine farbigen Fenster (Künstler: Wolf-Dieter Kohler 1928-1985) bei der großen Renovierung 1960.

An der Süd- und Nordwand des Seitenschiffes finden sich drei Fenster aus unserer Zeit von der Künstlerin Ursula Nollau. Taufe und Abendmahl werden in ihnen dargestellt Themen.

In der Kirche liegt ein "Begleiter durch die Martinskirche Münsingen" aus. Dort finden Sie weitere Informationen zur Martinskirche Münsingen.

Taufstein, Altarkreuz und die Heiligenfiguren standen ursprünglich in der Stephanuskirche Gruorn.
Das Dorf Gruorn wurde 1938 in den Truppenübungsplatz einbezogen, weshalb die Bewohner wegziehen mussten. Im Laufe der Zeit zerfielen die Häuser und wurden dann abgerissen. Heute stehen nur noch die Stephanuskirche sowie das Schulhaus, das heute ein Museum sowie eine urige Gaststätte beherbergt.

Die Orgel der Martinskirche

Hauptwerk:
II. Manual

Bourdon 16'
Prinzipal 8'
Rohrflöte 8'
Oktave 4'
Superoktave 2'
(Vorabzug Quinte 1 1/3')
Mixtur 4fach 1 1/3'
Cornett 5 fach ab h°
Trompete 8'

Positiv:
III. Manual

Bourdon 8'
Salicional 8'
Prinzipal 4'
Rohrflöte 4'
(Vorabzug Quinte 2 2/3')
Sesquialter 2 2/3'+1 3/5'
Waldflöte 2'
(Vorabzug 1')
Scharf 3 fach 1'
Krummhorn 8'

Brustwerk:
IV. Manual

Gedackt 8'
Flöte 4'
Salicional 4'
Gemshorn 2'
(Vorabzug Quinte 1 1/3')
Larigot 2fach 1 1/3'+1'
Vox humana 8'

Pedal:
 

Subbaß 16'
Oktavbaß 8'
Gemshorn 8'
Choralbaß 4'
Rauschwerk 4 fach
(Vorabzug 2')
Bombarde 16'
Posaune 8'
Clairon 4'

Firma: Orgelbau Vier, Friesenheim

Baujahr: 1976

Gehäuse: Orgelbau Vier 1976

Obergehäuse: Christian Gotthilf Haußdörffer 1758

Disposition: 30 Register + 5 Vorabzüge / IV+P

Koppeln: IV/III, II/P, III/P, IV/P, Koppelmanual III/II auf I

Tremulanten: Hauptwerk/Positiv, Brustwerk

Fußtritt für Fortepedal

Mechanische Register- und Spieltraktur

Nach oben

Sanierung der Vier-Orgel

Die Orgel in der Martinskirche Münsingen gehört mit 30 Registern auf 4 Manualen und Pedal zu den größten Orgeln in der Region. 1976 wurde dieses schöne Instrument in das historische Gehäuse von 1758 eingebaut.

Allerdings hat sich mittlerweile der Staub von Jahrzehnten abgelagert, so dass die Orgel nun dringend ausgereinigt werden muss. Vor einigen Jahren kam außerdem noch Schimmelpilzbefall dazu, da es mehrere feucht-warme Sommer gegeben hat. Die Staubschicht bildet eine ideale Nahrungsgrundlage für den Schimmelpilz, weshalb sie möglichst bald entfernt werden muss.

Deshalb muss baldmöglichst eine Orgelausreinigung stattfinden, die ca. 40.000 € kosten wird.

Nach oben

Wenn Sie uns unterstützen wollen, dann können Sie dies über den Spendenbutton "Gut für Neckaralb" tun.
Oder Sie übernehmen eine einmalige Register-Patenschaft. Interesse? Dann klicken Sie hier!